Besucher: 3985 (Heute: 1)
Menu
Drucken

 

 Hagener "Wahrzeichen"

 



 

Wir vermitteln, Sie wählen - die Metallkirschen verzinkt und 3 x gestrichen

unter 05401/90603

 


 

Hagener Kirsche die III. Generation

 

Das Abschiedsgeschenk der KAB - Hagen a.T.W erfreute den scheidenen Pastor Ahrens mit seiner Haushälterin Maria Brinkmann

 

http://www.diegrueneninhagenatw.de/media/15_%20Dezember%202015%20+%20Neue%20Kirsche%20vorm%20Rathaus%20041.jpg

http://www.diegrueneninhagenatw.de/media/Kirsche%201.jpg

http://www.diegrueneninhagenatw.de/media/Kirsche3%282%29.jpg

 

 

  http://www.diegrueneninhagenatw.de/media/Kirsche%20neu%20001_jpg1.jpg  http://www.diegrueneninhagenatw.de/media/Kirsche%20neu%20002_jpg2.jpg  http://www.diegrueneninhagenatw.de/media/Kirsche%20neu%20003_jpg3.jpg  http://www.diegrueneninhagenatw.de/media/Kirsche%20neu%20004.jpg

Seit 2006 habe ich als Idee die Kirschsymbole für Hagen entworfen. Und jetzt in der III. Generation neu überarbeitet. Der Schriftzug ist nicht mehr verschnörkelt sondern jetzt, gelasert. Die Kirschkugeln haben fast den doppelten Umfang und geben so ein besseres kompakteres Bild ab. Die Kirschstengel haben wir aus stärkeren Material gebaut, damit diese nicht mehr verbogen werden können.

Außerdem habe ich den Abstand von der Stange ( Halterung ) durch einen Bogen vergrößert, dadurch bekommen ich eine schwebene Kirsche die als solche auch so besser dargestellt wird.

Durch die neuen Blätter und dem gedrehtem Blattende wirkt diese Kirsche jetzt authentischer.

Die hier abgebildete Kirsche ist ca. 2,20 m lang, verzinkt, grundiert und drei mal gestrichen.

MfG.

Georg Hehemann

 


Hagener Kirschsymbol II. Generation, erfreut jetzt auch die Gäste im Landhotel Buller

von links nach rechts sehen sie,

Marlen Krüger, Georg Hehemann ( Ideengebern der Kirsche), Paul Ludwig Buller und Frau Beate Buller

 

 

http://www.diegrueneninhagenatw.de/media/Bild018.jpg

Verschiedene Modelle gibt es. An die Wand zu schrauben oder auch mit Stab für den Garten ! http://www.diegrueneninhagenatw.de/media/Bild023.jpg http://www.diegrueneninhagenatw.de/media/Hagener%20Kirschsymbol%20001.jpg

 

 

Hagener Kirschsymbol für die Kirschgemeinde

Künstliche Früchte sollen das ganze Jahr als Blickfang dienen.      NOZ: 2007

Die Bemühungen, Hagens Ruf als "Kischengemeinde" zu festigen, gehen weiter. Jetzt hat sich die Mehrheitsgruppe im Gemeinderat mit einer Idee zu Wort gemeldet: Geht es nach den Willen von CDU, FDP und Bündnis 90/ Die Grünen, sollen überall im Ort große und kleine Metallkirschen aufgestellt werden.

Denn alle Anstrengungen,die Hagener Kirsche zu einem Markenzeichen zu machen, haben nach Ansicht der Mehrheitsvertreter eines bislang nicht erreichen können: dass die Frucht auch tatsächlich im Ortsbild präsent ist.

"Die meisten auswärtigen Gäste, die bei "Horses & Dreams" waren, haben in Hagen wahrscheinlich keine einzige Kirsche gesehen", nennt Grünen- Ratsmitglied Georg Hehemann ein Beispiel.

http://www.diegrueneninhagenatw.de/media/Kopie%20von1%20Jahr%20Ratsarbeit%20und%20Kirsche%20028.JPG

Abhilfe schaffen soll ein überdimensionales Kirschenpärchen.

Den Einfall hatte Georg Hehemann, der auch den Kontakt zu der Firma im nördlichen Landkreis herstellte. Ein erstes Modell präsentierten Vertreter der Mehrheitsgruppe jetzt in der Dorfstraße in Hagen.

"Wir sind überzeugt, dass es eine tolle Idee ist, ganzjährig mit der Kirsche zu werben", betonte dabei der CDU-Fraktionsvorsitzende Aloys Grba. Die Ratsmehrheit wolle zunächst 4000 Euro beantragen, mit denen die Gemeinde etwa 20 Metallkirschen anschaffen soll. Diese sollen an repräsentativen Orten aufgestellt oder aufgehägt werden. Grba denkt dabei zum Beispiel an Verkehrskreisel, die Ortseingänge mit ihren Begrüßungstafeln und die Dorfstraße. Darüber hinaus seien aber noch viele weitere Anwendungsmöglichkeiten denkbar, etwa als Wegweiser zum Kirschlehrpfad, wie Grba Fraktionskollege Hermann Buller hinzufügt.

Auch Firmen und Privatleute sollen das metallene Obst kaufen können - für das Schaufenster oder als Fassadenschmuck.  "Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt", fast Aloys Grba zusammen.   In den nächsten Tagen wollen die Kommunalpolitiker deshalb Kontakt mit einem Werbemittelhersteller aufnehmen.

 

Meist gesehen: